Masterarbeit

Building the Symbiotic Net:
Moving Towards a Non-Extractive Internet in Linz, Austria

Masterarbeit zum Abschluss von Medienkultur- und Kunsttheorien an der Kunstuniversität Linz, Österreich.
Betreut von Prof Karin Harrasser.

Im Gegensatz zur vorherrschenden Narrative von der körperlosen, immateriellen Cloud und verwandten Erzählungen, die das Internet begleiten, ist das World Wide Web ein durch und durch materielles Netzwerk, das sich auf Ressourcen, Energie und Materie stützt und dabei tief in die Ökosysteme rund um die Welt eingreift, bestehend sowohl aus Menschen als auch aus Nicht-Menschen.

In dieser Masterarbeit wird argumentiert, dass es durch die Entwirrung des globalen, allgegenwärtigen und ungreifbaren Mediums, zu dem das Internet geworden ist, auf eine sehr lokale, physische und standortspezifische Weise möglich wird, sich mit den Umweltauswirkungen des Internets auseinanderzusetzen und Wege zu finden, ein regenerativeres, sorgsameres und reaktionsfähigeres Medium zu gestalten.

In diesem Fall dient die Kleinstadt Linz, Österreich, als Einstiegspunkt zu einer Reflexion über das globale Internet und zeigt, wie regionale Initiativen, Projekte und Aktivist*innen an der Schaffung und Wirkung eines ökologisch und sozial gerechteren Internets für alle arbeiten.

References (Auswahl)
Sean Cubitt – Finite Media (2017)
Nathan Ensmenger – The Environmental History of Computing (2018)
Deliah Hannah – A Year Without A Winter (2018)
Donna Haraway – Staying With the Trouble (2016)
Bruno Latour – Où attérir? (2017)
Timothy Morton – Humankind (2017)
Jussi Parikka – A Geology of Media (2015)
Anna Tsing – The Mushroom at the End of the World (2015)
Anna Tsing et. al. – Arts of Living on a Damaged Planet (2017)

Hinweis: Dieses Projekt wird begleitet vom Material Internet Field Kit: Linz und weitergeführt mit dem PhD-Projekt Wandering Through The Mists.

sag hallo